logo

Internationale Assoziation für Interkulturellen Dialog und Geostrategische Studien

Themen

Die Evolution der Globalisierung

Autor: Dr. Rolf Clauberg

Die Globalisierung unserer Volkswirtschaften begann vor Tausenden von Jahren mit dem Handel. Aber es dauerte lange, bis dies über den Handel hinausging. 1776 veröffentlichte Adam Smith sein Werk „An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations“ und 1817 veröffentlichte David Ricardo sein Werk „On the Principles of Political Economy and Taxation“. Beide kamen grob zu dem Schluss, dass es für alle Nationen am besten ist, die Waren zu produzieren, die sie am besten produzieren können, und diejenigen zu importieren, die sie billiger von anderen Nationen kaufen können. Diese Sichtweise führt zu internationalen Abhängigkeiten, weil entsprechende Länder auf den Import von Gütern angewiesen sind, welche sie nicht selbst produzieren. Auch wenn Länder sich dafür entscheiden, nur Waren zu importieren, die sie selbst nicht produzieren können, so besteht doch eine entsprechende Abhängigkeit. Bei Hochtechnologieprodukten sind beispielsweise viele Rohstoffe nur in bestimmten Ländern verfügbar.

Die Entwicklung zu global integrierten Unternehmen

Mitte des 19. bis frühen 20. Jahrhunderts konzentrierten sich die meisten Unternehmen mit internationalem Handel hauptsächlich auf das Heimatland und verfügten nur über Verkaufs- und Vertriebsbüros in Übersee. Aber aus Sicht der Warenproduzenten bedeutet einfacher Handel, sich auf andere Unternehmen im Ausland zu verlassen und dadurch die Kontrolle über Ihre Produkte zu verlieren sowie kein Feedback zu Ihren Produkten zu erhalten. Infolgedessen schufen multinationale Unternehmen Mitte des 20. Jahrhunderts kleinere Versionen ihrer selbst in anderen Ländern und tätigten hohe lokale Investitionen im Ausland. Diese Unternehmen werden als multinational bezeichnet, weil sie Produkte in mehreren Ländern herstellen.
Bild
Eine Multinationale Firma mit Hauptsitz in den USA


Im 21. Jahrhundert entstehen sogenannte global integrierte Unternehmen [1][2] oder transnationale Unternehmen [3]. Diese Unternehmen haben Standorte und Funktionen dort, wo Kosten, Fähigkeiten und Geschäftsumfeld am besten sind. So entstehen oft Unternehmen, die an vielen verschiedenen Standorten Komponenten für ihre Endprodukte produzieren. Diese Unternehmen sind entscheidend auf gut funktionierende Lieferketten zwischen ihren verschiedenen Standorten angewiesen. Im Extremfall kann eine lokale Störung an nur einem ihrer Standorte alle Produkte des Unternehmens beeinträchtigen bzw. die gesamte Produktion lahm legen [3].
Ein weiterer Aspekt, bei dem global integrierte Unternehmen zu unerwarteten wirtschaftlichen Ergebnissen führen können, ist die Reaktion solcher Unternehmen auf z. B. Wechselkursänderungen. Der Grund dafür ist, dass der Export von Komponenten von einer Einheit in einem Land zu einer Einheit in einem anderen Land rechtlich Export plus Import ist, aber wirtschaftlich eine unternehmensinterne Übertragung auf der Grundlage langfristiger Investitionen ist. Das Unternehmen wird solche Operationen nicht aufgrund kurzfristiger Wirtschaftseffekte ändern.
Picture
Eine Transnationale oder Global Integrierte Firma

Die Entwicklung von vertikal integrierten Unternehmen zu einem globalen Netzwerk von separaten Unternehmen

(Wir denken hier nicht an Konglomerate, die völlig voneinander unabhängige Geschäftsbereiche in einem Unternehmen vereinen.)
Neben der Entwicklung zu global integrierten Unternehmen gibt es auch eine Entwicklung zu globalen Netzwerken separater Firmen. In der Vergangenheit waren die meisten großen Unternehmen vertikal integriert. Das bedeutet, dass alle für die Herstellung ihrer Produkte relevanten Prozesse im Unternehmen durchgeführt wurden. Die Auslagerung von Arbeitsgängen und Produktionsschritten war zu teuer oder gar unmöglich. Einer der Hauptgründe dafür waren hohe Transaktionskosten zwischen einzelnen Unternehmen und das Fehlen von Unternehmen, die Dienstleistungen für andere Unternehmen anbieten. In den letzten 30 Jahren hat sich dies grundlegend geändert. Die Transaktionskosten zwischen getrennten Unternehmen sind erheblich gesunken und stellen kein Hindernis mehr dar, die Produktion von Komponenten, die für ein Endprodukt des Unternehmens benötigt werden, auszulagern. Außerdem machten elektronische Märkte das Outsourcing einfach. Professor Faltin [4], der 1977 den Lehrstuhl für Entrepreneurship an der Freien Universität Berlin aufgebaut hat, empfiehlt ganz klar, neue Unternehmen aus „Bausteinen“ aufzubauen. Damit meint er die Inanspruchnahme von Dienstleistungen aller Art und die Auslagerung an andere Unternehmen. Ein extremes Beispiel ist die 2006 gegründete RatioDrink AG [5], die praktisch alles außer dem Management ihrer gesamten Wertschöpfungskette und ihrer Kundenbeziehungen auslagert.
Die Entwicklung von vertikal integrierten Unternehmen zu einem Netzwerk von separaten Unternehmen wird normalerweise von einer starken Spezialisierung der einzelnen Unternehmen begleitet. Diese separaten Unternehmen spezialisieren sich auf die Marktnischen in denen sie die besten Chancen für sich sehen und entwickeln sich, wo die Bedingungen für sie am besten sind. Dies ist der Entwicklung global integrierter Unternehmen sehr ähnlich, aber hier entwickeln sich die Unternehmen als separate Unternehmen, die Teil eines globalen Netzwerks sind. Die Abbildungen, die wir oben zur Visualisierung der Entwicklung zu einem global integrierten Unternehmen verwendet haben, können auch verwendet werden, um die Entwicklung zu einem globalen Netzwerk separater Unternehmen zu verstehen. In beiden Fällen beginnen wir mit einem vollständig lokal integrierten Unternehmen und enden mit einem globalen Netzwerk von Werken. Aber im globalen Verbund von Einzelunternehmen basiert die globale Cooperation auf dem globalen Lieferkettennetzwerk, es gibt keine globale Firma. Separate Unternehmen in einem Netzwerk können auch mit Unternehmen zusammenarbeiten, die gegeneinander konkurrieren. Ein Beispiel wäre z. B. ein Unternehmen, das Bremssysteme für Autos herstellt und seine Einheiten an mehrere konkurrierende Autohersteller verkauft. Solche Netzwerke einzelner Unternehmen sind höchstwahrscheinlich globale Netzwerke und werden stark von gut funktionierenden globalen Lieferketten abhängen. Sie werden eine ähnliche Abhängigkeit von Lieferketten haben wie global integrierte Unternehmen.

Die Bedeutung von Lieferkettennetzwerken für die globale Wirtschaft

Als Fazit aus den oben diskutierten Punkten sollte klar sein, dass gut funktionierende globale Lieferketten von größter Bedeutung für die Weltwirtschaft sind sowie für jedes Land, das an der Weltwirtschaft teilnimmt. Jede Störung des globalen Lieferkettensystems kann dazu führen, dass Unternehmen in jedem Land nicht mehr funktionieren und benötigte Waren knapp werden oder gar nicht erhältlich sind. Die Warenknappheit kann zu erheblichen Inflationssteigerungen führen, während aufgrund der Knappheit der Produktionsmittel nicht operierende Unternehmen, zu ernsthaften Entlassungen in Unternehmen und zu einer Rezession führen können. Wenn die Notenbanken den Inflationsanstieg dann mit Zinserhöhungen bekämpfen, kann dies die Rezession verstärken, anstatt sie zu dämpfen. Dieser doppelte Schlag für die Wirtschaft kann zu einer ernsthaften sozialen Krise führen.

Links to references:

  1. Samuel J. Palmisano, The Globally Integrated Enterprise
  2. IBM and Samuel J. Palmisano, The Globally Integrated Enterprise
  3. Peter F. Drucker, The Global Economy and the Nation-State
  4. Günter Faltin, Kopf schlägt Kapital
  5. RatioDrink AG

© Clauberg R., 2022 Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.